Korbball

Was wäre der Verein 74 Hannover ohne seine ehemaligen Korbballspielerinnen?

Wir Seniorinnen sind seit der Fusion 1965 mit Vorwärts Linden zusammen und gehen durch dick und dünn.

Auch haben wir uns an den neuen Trainingsort im Winterhalbjahr – unsere Mehrzweckhalle – gewöhnt. Obwohl wir uns diverse Kleingeräte für die Trainingsstunde gekauft haben, ist es nicht die Ausstattung einer Turn- oder Sporthalle der LHH. Dafür sind wir aber glücklich über die Uhrzeit 14.00 – 16.00 h. Nun warten wir wieder auf die Freiluftsaison und schönes Wetter.

Fokussiert schauen wir schon heute auf unsere obligatorische Oldiefahrt. Was wohl Jutta und Renate sich da ausgedacht haben? Aber vorher gibt es noch viele andere Aktivitäten, z. B. unseren Erfrischungsstand am 27.04.2014 zum TUI Marathon Hannover in der Nienburger Straße (Höhe Haltestelle Schneiderbg./W.-Busch-Museum), das Sommerfest am Sonntag, dem 20. Juli und vieles mehr.

Bleibt alle fit und gesund, damit wir noch einiges bewegen können.

Herzlichst Eure Renate Görlitz

News in dieser Rubrik

Wir finden keine Gegner mehr

Oldiefahrt Duhnen

Gern würde ich aus unserer Sparte auch über Punktspiele berichten, aber wir (Oldies) finden keine Gegner mehr.

Es heißt, Korbball sei ein Mannschaftsspiel, ein Spiel für „Alle“. Etwas davon versuchen wir in der Übungsstunde unter dem Aspekt „just for fun“ noch umzusetzen. Aufwärmen mit und ohne Musik wird großgeschrieben. Dehnübungen, Übungen u. a. mit dem Theraband, mit Drum-Sticks am Pezziball, mit der Brasil – Noppenhantel oder dem Rubber-Band sind vorwiegend im Winterhalbjahr in der Halle angesagt. Aber Korbwürfe kommen natürlich nicht zu kurz, denn schließlich sind wir ja Korbball-Spielerinnen.

Unsere Oldiefahrt ging nach Duhnen an die Nordsee. Wir trotzten dem starken Wind, doch das Highlight der Wattenpost-Fahrt zur Insel Neuwerk musste wegen des Sturms ausfallen. Danke an Jutta Klebe und Christa Dühlmeier, die diese Reise ausgearbeitet haben. Es waren wieder wunderschöne und abwechslungsreiche Tage.

Wanderung Clausthal-Zellerfeld

Wanderung Clausthal-Zellerfeld

Darf man den Mut haben, hin und wieder entbehrlich zu sein? Nicht erreichbar, nicht zuständig, kein Sport, einfach außer Dienst. So waren wir vom 23. – 25. Oktober zum Wandern im Harz in Clausthal Zellerfeld (Akademie des Sports) und andere hatten das Sagen!

Das Jahr 2017 hat nur noch wenige Wochen. Im Sinne von Antonie de Saint-Exupéry wünsche ich uns weiterhin viele gemeinsame Stunden in der Freizeit und beim Sport: „Das, worauf es im Leben ankommt, können wir nicht vorausberechnen. Die schönste Freude erlebt man immer da, wo man sie am wenigsten erwartet hat.“

Neues aus der Korbballabteilung

Was machen die Korbball-Oldies, wenn keine Gegner mehr da sind? Es geht auf Entdeckungstour!
Warum in die Ferne schweifen? Das Gute liegt so nah! Also auf zum Maschseefest. Oder entspannen (vom Training) am Wietzesee, bei leckerem Essen und kühlen Getränken. Dann etwas weiter mit dem IC zur Sail nach Bremerhaven, die dort nur alle 5 Jahre stattfindet. Windjammer, Traditionssegler und Sportboote machten in der Seestadt fest.
Aber dann führte uns die obligatorische jährliche Oldiefahrt doch etwas in die Ferne. Der Zug brachte uns an die See. Mit dem Schiff ging es zur Insel Norderney. Wir hatten erlebnisreiche Tage bei gutem Wetter und danken der Crew um Jutta Klebe für diese tollen Tage. Nach einem letzten Bummel auf der Promenade traten wir bei herrlichstem Sonnenschein und  vielen neuen Eindrücken die Rückreise an.
Zum Training treffen wir uns nun wieder mittwochs ab 14.00 Uhr in der Mehrzweckhalle auf unserer Sportplatzanlage.
Ich wünsche Euch und Euren Lieben schon heute eine friedvolle Weihnachtszeit, Gesundheit und Zufriedenheit.

Mein Neujahrswunsch ist kurz und knapp: „Das Glück nehme zu, die Sorgen ab!“

Eure Renate Görlitz

Freundschaft             (v. Immanuel Jacob)
Den Ausgleich suchen im sportlichen Miteinander
Aufeinander angewiesen, miteinander üben
Aufeinander aufpassen, miteinander tragen
Sich ganz auf andere verlassen und ganz sicher für andere da sein
Anstrengung und Eleganz, Anspannung und Leichtigkeit
Eins sein von Körper und Geist, inneres und äußeres Gleichgewicht
Koordination und Konzentration, festhalten und loslassen
Miteinander reden, aufeinander hören
Und über allem: Vertrauen, Selbstvertrauen, vertrauen auf andere

Marathon 2015

Wie hieß es in der Tageszeitung?
„Der Marathon zieht alle in seinen Bann!“
So auch uns. Bei meinem Helferteam möchte ich mich wieder einmal herzlich bedanken für die harmonische Zusammenarbeit. Alles hat reibungslos geklappt. Wir waren mit allem gut bestückt und hatten alle Hände voll zu tun.
Besonders Apfelschorle und Coca Cola waren so kurz vor dem Ziel sehr gefragt. Viele hoben die Daumen, ihr seid „Spitze“, ohne euch geht es nicht! (alle Helferteams sind natürlich gemeint) Ja, ich hatte eine tolle Crew, alles war bestens, sogar die Sonne ließ uns nicht im Stich.
Wir Damen trugen einheitliche Strohhüte mit einer roten Rose und erhielten hierfür von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Applaus.
Die Dankeschönfeier von eichels-Event im GOP gehört auch schon der Vergangenheit an.
Nun freuen wir uns auf unsere „zehnte“ Teilnahme als Helferteam beim HAJ Hannover Marathon am 10. April 2016.
Nochmals an Euch ein dickes Dankeschön,
Eure Renate

P.S.: Bruno, der tierischste Teilnehmer, holte sich mit seinem Herrchen bei uns eine Erfrischung.

Bericht 4/2015

Im Winterhalbjahr sind wir Korbballspielerinnen zu einer angenehmen Tageszeit in unserer Mehrzweckhalle anzutreffen. Der weite und dunkle Weg abends in die Südstadt ist passé. Wie man sieht, ist der Trainingsablauf vielseitig und macht allen Spaß. Auf Pezzibällen sitzend, mit dem Theraband arbeiten, ist jede Übung gesundheitsfördernd. Bewegung hält u.a. den Rücken gesund.
Ich freue mich auf weitere Übungsstunden mit Euch!

Renate

Jahreswechsel 2014/15

Wir Korbballoldies sind vielseitig. Ehemalige Fußballspieler mit ihren Korbballdamen verbrachten herrliche Wintertage beim Wandern vom 26.12.2014 – 02.01.2015 im Sauerland. Bei der Ankunft in Niedersfeld bei Winterberg kein Schnee! Aber die Nacht schneite es. Am nächsten Morgen  war alles weiß bis zu unserer Heimreise. Wandern in der Natur ist ebenfalls gesund und altersgerecht.

Renate Görlitz